Bezirksverband Augsburg
im Diözesanverband Augsburg

Politisches Weißwurstfrühstück zur Landtagswahl

< zurück

Politisches Weißwurstfrühstück zur Landtagswahl

im Bezirksverband Augsburg am 23.09.2018 im Gasthof Strasser in Gersthofen

 

Es ist gute Tradition im Kolping-Bezirksverband Augsburg vor Wahlen oder zu aktuellen Themen den damals vom Bundesverband ausgegebenen Slogen „Wir wollens wissen“ Politiker einzuladen. Auch vor der anstehenden Landtagswahl wollte der Bezirksverband Augsburg es von Kolpingbruder Johannes Hintersberger MdL aus der Kolpingsfamilie Lechhausen wissen, wie Politik funktioniert und wie Politik in der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft gesehen wird.

 

Am Sonntagvormittag machten sich nur rund 17 interessierte Kolpingschwestern und -brüder aus Kolpingsfamilien im Bezirksverband Augsburg auf den Weg zum Gasthof Strasser nach Gersthofen. Der sonntäglichen Tradition folgend und zum Ausdruck der christlichen Werte bei Kolping begann der Bezirkspräses mit einem kurzen geistlichen Einstieg. Ludwig Drexel wies darin auf zwei Vorbilder hin. Auf Adolph Kolping, der sagte „Die Nöte der Zeit lehren uns, was zu tun ist“ und auf Nikolaus von der Flüh, der auch als Politker für die Friedenssicherung in der Schweiz verantwortlich war. Dies war die Überleitung zu den Fragen an den Abgeordneten Johannes Hintersberger, MdL.

 

Dieser überraschte die Zuhörer mit dem Zitat von Konrad Adenauer: „Alle, die sich für Politik interessieren, sind  auch Politiker“. Sich für Politik zu interessieren sollte eine Pflicht sein und kann zur Friedenssicherung dienen. Der Politiker wies auf die Wichtigkeit von Wahlen hin, die für eine Demokratie so wichtig sind, wie die Wirbelsäule für den Menschen. Die christliche Gesellschaftslehre ist der Kompass in Bayern. Familie, Arbeit und soziale Verantwortung machen die Gesellschaft in Bayern aus. Dies gilt es zu bewahren. Die Stabilität für das Leben in Bayern muss von der Politik geschaffen werden durch gerechte Bezahlung, bezahlbares Leben durch Arbeit, Sicherheit für Familien, alte Menschen und Bildung für Kinder und Jugend. Geradlinige Mandatsträger werden von den Wählern ernst genommen und ihnen wird Vertrauen geschenkt. Sie müssen nach dem eigenen Kompass für die Wähler Politik machen.

Hier entwickelte sich eine rege Diskussion über den Einfluss der Lobbys in die Arbeit der Politik.

Zum Abschluss erklärte der Abgeordnete noch das Wahlsystem der Landtagswahl in Bayern. Bei der Landtagswahl in Bayern geht keine Stimme verloren, sie werden angerechnet.

Der Bezirksverband Augsburg bedankt sich bei Johannes Hintersberger aus der Kolpingsfamilie Lechhausen für die Informationen. Die Organisation der Veranstaltung hatte Vorstandsmitglied Thorsten Schröder übernommen und Klaus Ernicke moderierte die Fragen an den Abgeordneten in gewohnter Weise. 

 

Aufruf zur Wahl mit einem Zitat von Konrad Adenauer, das Johannes Hintersberger MdL gebrauchte:

„Wer in der Demokratie schläft, braucht sich nicht wundern, wenn er in der Diktatur aufwacht.“

Autor: Christine Reinsch, Bezirksvorsitzende
23.09.2018
< zurück

Bilder